Aspartam in der PKU Diät

Aspartam ist ein Süßstoff und besonders geeignet für Diabetes Patienten.  Es besteht aus 2 Aminosäuren, die mit einander  verbunden sind. Asparaginsäure und Phenylalanin.  Beide Aminosäuren sind ungefähr zu 50 % vertreten.  Die Europäische Union hat deshalb eingeführt das Aspartam ekennzeichnet werden muss. Den Satz „Enthält eine Phenylalaninquelle“ hat glaube ich, schon jeder gelesen. Bei den E Nr ist es E951. Aspartam wird eingesetzt, weil eine 200 fache Süßkraft von Zuckerbesteht und kaum Kalorien hat.

Da es bei der PKU um eine Phenylalaninarme Ernährung geht, sollte dieser Zuckerersatz nicht im Haushalt eingesetzt werden. Im Kaffee, Tee, Gebäck etc.

Wie sieht es aus bei anderen Getränken? Lightgetränke mit Aspartam sollten nicht genutzt werden, denn sie enthalten circa 9 mg Phenylalanin /100 ml. Hier sollte die PKUler auf andere Getränke ausweichen.

Häufig sind auch Kaugummis mit Aspartam gesüßt. Hier sind die Mengen so gering, das dieses akzeptiert werden kann. Wieviel Gramm wiegt ein Kaugummi? Wieviel Phenylalanin ist enthalten? Häufig ist es dann nur 1 Phe je Kaugummi.  Hier wird dann auch Aspartam kein Problem sein.

Andere Zuckerersatzstoffe haben in der Eiweißarmen Diät keinen anderen Einfluss, wie bei den Normalos.

Viele haben auch noch andere Bedenken gegen Aspartam Dieses muß dann jeder für sich entscheiden.

Dieter Jochmann