Rechnen in der PKU Diät

Rechnen in der PKU Diät

Immer wieder standen wir vor einem Produkt, es war eine Eiweißangabe

vorhanden, aber wieviel PHE sind es dann ungefähr? Passt es in den

regelmäßigen Speiseplan? oder ist es doch nur Ausnahmeprodukt? Oder geht

es gar nicht?

Beispiel:

Weiße Kokos Crisp Schokolade gefunden hat einen Eiweißgehalt von 6,5 %.

Die Angabe zeigt das 100g 6,5 g Eiweiß enthalten. Wir haben bei solchen

Produkten immer mit 5 % vom Eiweißgehalt, als Phenylalaningehalt gerechnet.

Wenn es nicht reine Milchprodukte oder Getreideprodukte sind, kommt man

damit aus.

6,5 g entsprechen 6500 mg davon 5 %

6500 mg /100 =65 mg 65 mg x 5=325 mg

100 g dieser weißen Schokolade enthalten also 325 mg PHE

Dieses war der offizielle Rechenweg.

Es ist aber auch möglich sich zu merken 50 mg PHE je 1g Eiweiß.

Bei Produkten die aus verschiedenen Zutaten zusammengesetzt sind. Häufig

ist hier auch noch ein Sicherheitszuschlag enthalten. Unsere Nährwerttabelle

von der Arbeitsgemeinschaft für Pädiatische Diätetik gibt auf der Seite 4 folgende

Zahlen wieder: Obst roh 27 mg, Gemüse35 mg, Kartoffelprodukte 49mg usw.

Nun aber zurück zu unserer Schokolade

Weiße Schokolade enthält laut Nährwerttabelle nur 226mg PHE/100 g.

Woher kommt unsere Differenz? Ein Blick in der Zutatenliste zeigt dass 18%

Kokosraspeln verarbeitet wurden, diese enthalten aber schon 300 mg/PHE

100g. Es zeigt sich, das wir mit 325 mg/PHE 100 g auf der sicheren Seite sind.

Die anderen Zutaten können durchaus den Rest erklären. Ich würde dann

immer den höheren Wert nutzen.

Die Tafel enthält 200 g, somit enthält die Tafel 650 mg PHE. Sie ist eingeteilt in

8 Riegel, somit enthält ein Riegel (650 mg:8=)81 PHE Der halbe Riegel also

40mg/PHE.

Ob die Schokolade jetzt geeignet ist, liegt am Alter und an der Toleranz des

PKU lers. Vielleicht möchte man die Schokolade auch nur geraspelt als Deko für

einen Muffin nutzen. Vielleicht möchte man aber nur schauen, ob es andere

Schokoladen mit einem geringeren PHE Gehalt gibt.