Ihr Kind kann den Kindergarten besuchen

Melden Sie Ihr Kind als normales Kind im Kindergarten an.Nehmen Sie gleich dem Träger und den Mitarbeitern die Angst vor der PKU. Informieren sie richtig. Informieren Sie auch, dass es selbst schweren Diätverstößen keine langfristigen Folgen für das Kind, für die Erzieherinnen oder Eltern hat. Es bestehen auch nie lebensgefährliche Situationen durch die Phenylketonurie. Ist die Angst genommen, steht der Aufnahme des Kindes meistens nichts mehr im WegeEin Kind mit einer normalen früherkannten PKU ist kein Integrationskind. Ich bin der Meinung unsere Kinder sind in keinerWeise geistig oder körperlich behindert.
Ganz im Gegenteil sie sind disziplinierter und verantwortungsbewusster als ihre gleichaltrigen Freunde.


Wie verhalte ich mich im Kindergarten?


Sie sollten die Erzieherinnen und auch die Eltern der anderen Kinder bei Bedarf über die PKU aufklären. Sie müssen sich deswegen nicht schämen. Informationsmaterial haben die Selbsthilfegruppen, Industrie bereitgestellt. Das gemeinsame Frühstück ist sicher kein Problem. Bei der Marmelade oder auch dem sehr hellen eiweißarmen Broten, sollten Sie erklären, warum ihr Kind dieses essen muss und auf die dunkleren Sorten verzichtet. Gurke, Tomate, Radieschen, Paprika, Honig, sind für alle zu genießen. Eiweißarme Speziallebensmittel (Brot, Milch, Flakes, Brotaufstriche, eiweißarmen Käse etc.) sollten sie dem Kiga zur Verfügung stellen. Klären sie ebenfalls ab, ob eine Lebensmittelwaage zur Verfügung steht. Sie sollten eine Liste erstellen, von den Lebensmitteln die ihr Kind gerne mag. Dabei ist es sinnvoll in 10 mg Phe werten zu schreiben. Die Lebensmittel sind dann austauschbar. Manchmal ist auch die Stückzahl sinnvoll.
Beim Mittagessen erkundigen Sie sich, ob mitgebrachtes Essen aufgewärmt werden kann. Erstellen Sie auch hier eine Liste für den Kindergarten.
Ein weiterer Bereich sind die Geburtstage von Kindern in der Gruppe. Fragen Sie die Mitarbeiterin, ob Sie eine Liste aufhängen dürfen über die Lebensmittel die Ihr Kind gerne mag. Geben sie einen kleinen Vorrat in den Kindergarten von den Nahrungsmitteln, die Ihr Kind gerne nascht, falls etwas ausgegeben wird, (z.B. Milcheis) was ihr Kind nicht mag oder darf. So kann es sich etwas aussuchen und muss nicht verzichten und ist in der Gruppe intrigiert.
Ein Kind kann sehr schnell bis 5 erkennen, auch wenn es noch nicht zählen kann. 5 Salzstangen, 5 Kirschen, 5 Apfelstücke etc. Die Zahl 5 hat ein jeder dabei. Dieses kann sehr gut funktionieren bei Partys. Sie können ihrem Kind z.B. sagen, du darfst 5 Salzstangen.
Machen Sie die PKU nicht zu einem allgegenwärtigen Problem, sondern behandeln sie es wie ein Handicap, welches ihr Kind hat.