Wissen für Großeltern

Sie sind in den letzten Tagen Großeltern geworden. Herzlichen Glückwunsch dazu. Es ist immer ein großes Glück, wenn ein Kind geboren wird. Ebenso haben Sie von Ihren Kindern erfahren, dass ihr Enkel/in eine PKU hat.

Keine Angst, damit kann jeder Mensch ein erfülltes Leben führen. Alle Berufswünsche sind auch erfüllbar.

Was ist jetzt PKU Phenylketonurie ?

PKU ler müssen sich einer eiweißarmen ( proteinarmen ) Ernährung unterziehen. Der Teil der Ernährung, der nicht aus natürlichen Lebensmitteln erfolgen kann, wird durch eine synthetische Zusatznahrung (Aminosäuremischung)ersetzt.

In erster Linie heißt es, dass dieses Kind auf eine sehr Gemüse und Obst reiche Ernährung angewiesen ist. Es wird eine relativ aufwendige Ernährung mit extra zu bereiteten Speisen benötigen. Besuchen Sie doch einen der zahlreichen Kochkurse der Selbsthilfegruppen oder Spezialfirmen. Vielleicht wird in Zukunft auch eine medikamentöse Behandlung möglich sein. Eiweißreiche Lebensmittel ( Fleisch, Eier, Fische, normales Mehl, Hülsenfrüchte, ) sind nicht möglich.

Ebenfalls wird ihr Enkel/in keinerlei akuten Gefahr durch Diätfehler, wie zB. Allergien oder anderen Stoffwechselerkrankungen (Diabetes = Unterzuckerung) ausgesetzt sein.

 Ernährungsfehler führen kurzfristig nicht zu einer Gefährdung der Patienten. Die Eltern sollten erfahren, dass das Kind vom Diätplan abgewichen ist und können dann in den nächsten Tagen ausgleichen. Eiweißarme Nudeln z.B. eignen sich außerordentlich gut dazu.

Eine Abweichung von der Diät ist nicht gut. Kurzfristige Störungen des Allgemeinbefindens sind oft die Folge. Falsche Lebensmittel erschweren die Erziehung des Kindes.

Woher kommt die PKU?

Die PKU wird durch beide Elternteile vererbt. Ein Verhalten in der Schwangerschaft hat die PKU nicht beeinflusst oder hervorgerufen. Jede 10 000 ste Geburt ist ein PKU Kind. Zu 25 % hat jedes weitere Kind eine PKU.